Akademischer Mittelbau
Umgangssprachlich gebräuchliche Sammelbezeichnung für die Wissenschaftler, die keine Professoren sind, zum Beispiel wissenschaftliche Mitarbeiter und wissenschaftliche Assistenten.

Akademisches Auslandsamt (AAA)
Das Akademische Auslandsamt ist die zentrale Anlaufstelle für die internationalen Studierenden an der Universität Augsburg und für alle Augsburger Studierenden, die einen Auslandsaufenthalt planen. Es hat die Aufgabe, alle internationalen Aktivitäten der Universität zu koordinieren und den Studierenden beratend zur Seite zu stehen.
(Homepage des Akademischen Auslandsamtes)

Akademisches Viertel(stündchen)
siehe unter „c.t.“

Akkreditierung
Jeder Bachelor- und Master-Studiengang wird von einer unabhängigen Akkreditierungsagentur überprüft. Ziel der Akkreditierung ist es, zur Sicherung von Qualität in Lehre und Studium durch die Feststellung von Mindeststandards beizutragen. Dies soll eine Vergleichbarkeit des Prüfungsstoffes an verschiedenen Universitäten sicherstellen, also dass (zum Beispiel) jemand in Augsburg für den Bachelor vergleichbare Leistungen erbracht hat wie jemand in Berlin.

AStA
Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) wird jedes Jahr nach den Uni-Wahlen vom neuen Studierendenparlament gewählt und ist die Vertretung der Studierenden für die gesamte Universität. Neben den beiden Vorsitzenden gibt es Referate zu verschiedenen Themen (z.B. Finanzen oder Presse). Der Vorsitz und die Referenten setzen sich in den unterschiedlichsten Themengebieten für euch, die Studierenden, ein und stehen euch in jeder Lebenslage zur Seite. Nähere Informationen findet ihr auf der Homepage des AStA. Das AStA-Büro befindet sich im Raum 2080 im Rektoratsgebäude (Gebäude A3).
(Homepage des AStA)

Bachelor
Man unterscheidet zwischen den Abschlüssen Bachelor of Science im naturwissenschaftlichen Bereich, Bachelor of Arts im geisteswissenschaftlichen Bereich, Bachelor of Engineering, Bachelor of Law und Bachelor of Education. Es handelt sich um einen akademischen Studienabschluss an Hochschulen nach sechs Semestern (Regelstudienzeit). Nach bestandenem Bachelor kann man gegebenfalls einen Master-Studiengang in einem verwandten Fach beginnen. (siehe auch unter Master)

BAföG
Abkürzung für „Bundesausbildungsförderungsgesetz“. Regelt die staatliche Förderung der Ausbildung von Schülern und Studierenden. BAföG-berechtigt sind also alle Studierenden, die sich ein Studium nicht leisten können. Nähere Infos über Berechtigung und Antrag könnt ihr hier finden.
Generell solltet ihr euch um den ersten Antrag schon 2-3 Monate vor Studienbeginn kümmern.

Beiträge
Um an der Uni Augsburg studieren zu können, müssen pro Semester eine Anzahl von Geldbeiträgen entrichtet werden. Hierunter fallen:Studienbeiträge, Semesterticket und Studentenwerksbeitrag. Höhe und Überweisungsfristen findet ihr hier

Beratungsstellen
Auf dieser Seite könnt ihr sehen, welche Beratungsstellen es an der Uni Augsburg gibt, und wer für was zuständig ist

Berufungskommission
Prüft die Eignung von Bewerbern auf eine Professorenstelle. Besteht in der Regel aus mehreren Professoren, sowie einem/einer Vertreter/in des Mittelbaus und einem/einer studentischen Vertreter/in.

Beurlaubung
Aus wichtigen Gründen können Studierende auf Antrag vom Studium beurlaubt werden, jedoch nicht im ersten Fachsemester. Wichtige Gründe sind z. B. Krankheit, Schwangerschaft, Auslandsstudium. Ein Urlaubssemester zählt nicht als Fach-, wohl aber als Hochschulsemester. Man behält also seinen Studienplatz, ohne Studienleistungen ablegen zu müssen. Versicherungsrechtlich ist ein beurlaubter Student jedoch kein Student, was auch negative Auswirkungen auf die Möglichkeit der Übernahme von „Studenten-Jobs“ hat.
Während einer Beurlaubung können nur bedingt Prüfungen abgelegt werden.
(offizielle Seite dazu mit näheren Informationen)

Bibliothek (Bib)
An der Uni Augsburg gibt es eine Zentralbibliothek, sowie Teilbibliotheken für jedes Fach. Die Zentralbibliothek ist in einem eigenen Gebäude am Campus (Gebäude E) untergebracht, die Teilbibliothek für Mathematik, Informatik und Physik findet sich im Mathe-Gebäude (Gebäude L1).
Öffnungszeiten und nähere Informationen findet ihr auf den Seiten der Bibliothek.

Blockseminar / Blockveranstaltung
Veranstaltung, die nicht regelmäßig über die Dauer eines Semesters verteilt stattfindet (jede Woche eine bestimmte Anzahl von Stunden), sondern auf einen Zeitraum von mehreren aufeinanderfolgenden Tagen/Wochen konzentriert ist.

Bus und Bahn
Die Uni ist mit öffentlichem Nahverkehr sehr bequem zu erreichen: Die Straßenbahnlinie 3 (die auch am Hauptbahnhof und am Königsplatz, der zentralen Umsteigehaltestelle hält) hält direkt am Campus, der Bahnhof „Augsburg Messe“ ist ca. 15 Gehminuten vom Campus entfernt und von dort aus auch mit der Buslinie 41 zu erreichen. Studenten können in der gesamten Innenstadt den öffentlichen Nahverkehr „kostenlos“ nutzen, dank Semesterticket.
Fahrplanauskunft des Augsburger Verkehrsverbundes, Fahrplanauskunft der DB

c.t.
Abkürzung für „cum tempore“ (lat.: „mit Zeit“). Wird manchmal bei Veranstaltungen hinter der Startzeit genannt. Dies bedeutet, dass die eigentliche Veranstaltung eine Viertelstunde später als angegeben beginnt. (Das sogenannte „Akademische Viertel(stündchen)“.) Wenn eine Zeit also als z.B. als „10.00 Uhr c.t.“ angegeben ist, heißt das, der Startzeitpunkt ist 10.15. An der Uni Augsburg wird gewöhnlich extra erwähnt, wenn eine Zeit c.t. gemeint ist; steht also nichts bei einer Zeitangabe, so ist „s.t.“ gemeint.

Cafeteria (Cafete)
An der Uni Augsburg gibt es zwei Cafeterien: Die neue unter der Mensa (Gebäude M) und die alte im Hörsaalzentrum (Gebäude C). Dort gibt es heiße und kalte Getränke, sowie Snacks zu günstigen Preisen. Die Öffnungszeiten findet ihr hier

Campus
Der Campus ist die Gesamtanlage einer Hochschule. Die Uni Augsburg ist eine sogenannte Campus-Uni, d.h. dass sich alle Einrichtungen der Uni Veranstaltungsorte an einem Ort befinden.

CIP-Pools
Hier habt ihr die Möglichkeit kostenlos einen Computer mit Internetzugang zu benutzen. Notwendig ist hierfür lediglich eure DCE-Kennung.

DCE-Kennung
Auch RZ-Kennung genannt. Müsst ihr euch zu Beginn eures Studiums besorgen. Informationen dazu findet ihr hier.
Die DCE-Kennung benötigt ihr zur Anmeldung bei allen universitären Online-Diensten sowie an den CIP-Pools.

Dekan/in
Funktionsbezeichnung für den Leiter der Fakultät. Der Dekan vertritt die Fakultät innerhalb und außerhalb der Hochschule.

Dekanat
Bezeichnung für das Amt des Dekans, aber auch für dessen Amtsräume beziehungsweise seine Amtszeit.

Digicampus
siehe Stud.IP

ECTS
E
uropean Credit Transfer System: Jedem Prüfungsmodul wird eine bestimmte Menge an Leistungspunkten (credit points) zugewiesen, die einem nach erfolgreichem Abschluss des Moduls angerechnet werden. Das ECTS ermöglicht die leichte Anerkennung im Ausland erbrachter Leistungen.

Einschreibung
siehe Immatrikulation.

ERASMUS
Das ERASMUS-Programm ermöglicht Studierenden, 1-2 Semester an einer Uni im Ausland zu studieren. Teilnehmer des Programms werden dabei durch ein Teilstipendium gefördert. Nähere Informationen findet ihr auf der Homepage des Programms in Augsburg .

Erstsemesterhütte
Die Erstsemesterhütte wird immer zu Beginn des Wintersemesters (kurz vor Beginn der Vorlesungszeit) von der Fachschaft durchgeführt. Man fährt gemeinsam auf eine Hütte, lernt andere Studierende kennen und bekommt jede Menge hilfreicher Tipps zum Studium. Nähere Informationen gibt es auf dieser Homepage.

Exmatrikulation
Die Exmatrikulation ist die Streichung aus der Liste der Studenten beim Verlassen der Hochschule. Studenten, die ihre Hochschule vorzeitig verlassen wollen, müssen in der Studentenkanzlei die Exmatrikulation während der Rückmeldefristen beantragen. Sie kann auch – in Form einer Zwangsexmatrikulation – ohne Antrag des Studenten stattfinden, z.B. wenn erforderliche Beträge bei der Rückmeldung nicht bezahlt wurden, oder notwendige Prüfungsleistungen endgültig nicht erreicht wurden.

Fachschaften
Zunächst einmal ist die Fachschaft der Sammelbegriff für alle Studierenden einer Fachrichtung. In der Umgangssprache ist Fachschaft allerdings eher die Bezeichnung für die aktive Studierendenvertretung der Fachrichtung (Das sind wir!). Nähere Infos gibt es in unserer Rubrik „Wer sind wir?“.

Fachsemester
Als Fachsemester bezeichnet man alle Semester, die in einer Fachrichtung abgelegt worden sind. Dazu zählen auch Praxissemester.

Fakultät
Organisatorische Grundeinheit der Universität für Lehre und Forschung. Sie umfasst verwandte oder benachbarte Fachgebiete. Leiter einer Fakultät ist der Dekan. Die Universität Augsburg ist in sieben Fakultäten unterteilt: Theologische Fakultät, Juristische Fakultät, Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät, Philologisch-Historische Fakultät, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät und die Fakultät für Angewandte Informatik.

Fakultätsrat
Entscheidet über alle Belange der Fakultät, z.B. Vergabe von Lehraufträgen, Stellenausschreibungen für Berufungsverfahren, Wahl der Kommissionen und des Studiendekans, Verteilung der Gelder. Er setzt sich zusammen aus: Dekan, Studiendekan(en), Frauenbeauftragte, sowie gewählte Verteter der Professoren, des Mittelbaus und der Studierenden.

Forschungsfreisemester
In regelmäßigen Abständen bekommen Professoren sogenannte Forschungsfreisemester, in denen sie von ihrer Lehrverpflichtung befreit werden. Während dieser Zeit sind sie meist nur schwer an der Uni zu erreichen.

Fremdsprachen
siehe Sprachenzentrum

Fundbüro
Das Fundbüro der Uni befindet sich im Raum 1076A im Gebäude D (nahe der Alten Cafete). Wenn du etwas findest oder verlierst, ist dies also die beste Anlaufstelle. Oft werden aber im Mathe-Gebäude oder im Phyisk-Hörsaalzentrum gefundene Gegenstände bei uns im Fachschaftsbüro abgegeben (und nach einer gewissen Zeit von uns ins Fundbüro weitergeleitet).

Gebühren
siehe Beiträge

Geschäftsführende/r Direktor/in (GD)
Führt die Geschäfte und verwaltet die Finanzen eines Instituts.

Globalübung
Eine Globalübung wird zu vielen Vorlesungen angeboten. Hier werden entweder Musterlösungen für die Übungsblätter vorgerechnet oder neue Aufgaben besprochen. Die Globalübung wird meist von dem/der Assistenten/in, manchmal aber auch von den Professoren im Vortragsstil gehalten (anders als die Übungen). Es handelt sich um einen einzelnen wöchentlichen Termin, bei dem alle Hörer der Vorlesung anwesend sein sollten.

Hochschulsport
Die Uni bietet eine Auswahl von verschiedenen Sportkursen zu günstigen Preisen. Nähere Informationen findet ihr auf der Seite des Hochschulsports.

Immatrikulation
Die Immatrikulation oder Einschreibung bezeichnet die Aufnahme als Student/in an einer Hochschule. Sie erfolgt zu festgelegten Zeiten bei der Studentenkanzlei.

Institut
Ein Zusammenschluss von mehreren Lehrstühlen einer Fachrichtung zu einer Verwaltungseinheit der Universität. Die nächste Ebene unter der Fakultät.

 

Kanzler/in der Universität
Leiter der Universitätsverwaltung, Beauftragter für den Haushalt, leitet die Verwaltung und führt die laufenden Geschäfte der gesamten Verwaltung der Universität.

Kinderbetreuung
Es gibt an der Uni Augsburg verschiedene Angebote der Kinderbetreuung für unterschiedliche Altersstufen. Alle Informationen dazu findet ihr hier.

Klausur
Schriftliche Prüfung. Wird zu jeder Vorlesung geschrieben, die zum Bachelor-Studium gehört, ein Bestehen ist zum Bestehen des Moduls nötig. Zu jeder Vorlesung gehört dabei eine Klausur, eine Nachklausur gibt es nicht mehr.

Kolloquium
Lehrveranstaltung in Form einer Gesprächsrunde zur Behandlung von speziellen wissenschaftlichen Problemen, oftmals zur Examensvorbereitung und mit Gastvorträgen.

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis (KVV)
Im KVV sind alle Veranstaltungen des Semesters mit Titel, Art, Zeit und Ort der Veranstaltung sowie Name der Dozierenden aufgeführt. Für die Informatik findet ihr das KVV hier

Lehrstuhl
Unterste Verwaltungsebene der Universität. Besteht in der Regel aus einem oder mehreren Professoren/innen verwandter Fachgebiete, Sekretär/in und Mitarbeitern/innen.

Leistungspunkte (LP)
Zu jeder Vorlesung gibt es eine festgelegte Anzahl an Leistungspunkten. Wenn die Scheinvoraussetzungen erfüllt sind bekommt ihr diese gutgeschrieben. In der Prüfungsordnung ist festgelegt wie viele Leistungspunkte man z.B für den Abschluss des Bachelors benötigt. Hat man diese Zahl erreicht, kann man den Bachelor beantragen. Die Leistungspunkte bekommt man unabhängig von der Note, d.h. es spielt keine Rolle, ob man z.B. in der Vorlesung Informatik I eine 2,0 oder eine 4,0 hat. Man bekommt in beiden Fällen alle Leistungspunkte.

Matrikelnummer
Alle Studierenden erhalten bei ihrer Immatrikulation an der Universität Augsburg eine individuelle Matrikelnummer. Diese ist die Identifikationsnummer innerhalb der Hochschule. Die Matrikelnummer wird im Studienbuch eingetragen und steht dann im z.B. im Studierendenausweis und den Immatrikulationsbescheinigungen. Sie wird z.B. bei der Anmeldung zu Prüfungen o.ä. benötigt. Es empfiehlt sich, diese Nummer auswendig zu lernen.

Master
Nach erfolgreich abgeschlossenem Bachelor kann man sich für einen Masterstudiengang bewerben. Sofern dieser erfolgreich abgeschlossen wurde, hat man die Berechtigung zur Promotion.

Mensa
Hier gibt es günstige Mahlzeiten. Öffnungszeiten und Speiseplan findet ihr hier.

MensaCard
Notwendiges Zahlungsmittel in Mensa und Cafeterien. Sie ist für 10 € am Servicepoint in der neuen Cafeteria erhältlich — davon 5 € Pfand und 5 € Startguthaben.

N.N.
Diese Abkürzung („nomen nominandum“, lat.: „Name zu nennen“) wird z. B. im Vorlesungsverzeichnis immer dann verwendet, wenn zwar feststeht, dass eine bestimmte Lehrveranstaltung stattfindet oder eine Aufgabe (z. B. Fachstudienberatung) wahrgenommen werden soll, die ausführende Person jedoch noch nicht feststeht

Oberseminar
siehe Seminar

Orientierungsprüfung
Studierende des Bachelorstudiengangs Mathematik müssen eine Orientierungsprüfung ablegen. Sie müssen nach spätestens drei Semestern insgesamt drei Scheine aus den vier Modulen Analysis I,II und Lineare Algebra I,II besitzen. Das genügt, eine eigene Prüfung existiert nicht.

Partnerhochschulen
Die Universität Augsburg hat insgesamt fünf Partnerhochschulen: In Kroatien, Rumänien, Russland, Südafrika und den USA; mit denen ein Studentenaustausch organisiert werden kann.

Präsident/in der Universität
Der Präsident leitet gemeinsam mit den Vizepräsidenten und dem Kanzler die Universität. Er kümmert sich um die weitere Entwicklung und Profilierung der Universität in Lehre und Forschung und repräsentiert die Universität nach außen.

Privatdozent
Akademischer Titel. Bezeichnet eine Person, die habilitiert ist, aber noch keine Professorenstelle besetzt hat.

Promotion
Die Promotion ist die Verleihung des akademischen Grades „Doktor“.

Professor
Höchster akademischer Titel. Wird auf Lebenszeit vergeben. Um Professor zu werden, muss man habilitiert sein und vom Staat berufen werden.

Proseminar
siehe Seminar

Prüfungsamt
Das Prüfungsamt verwaltet die Prüfungsleistungen. Hier beantragt ihr euer Bachelor- bzw. Masterzeugnis. Außerdem könnt ihr hier neue TAN-Listen fürStudis beantragen. Nähere Infos erhaltet ihr hier

Prüfungsmodul
Zum Erreichen des Bachelor bzw. Masters sind verschiedene Prüfungsmodule notwendig. Ein Prüfungsmodul kann dabei bestehen aus: Vorlesung (evtl. mit Übung), Seminar, Betriebspraktikum oder Abschlussarbeit. Nähere Informationen findet ihr in eurer Prüfungsordnung und dem KVV.

Prüfungsordnung
Hier ist geregelt welche Prüfungsmodule ihr zum Erreichen des Bachelors bzw. Masters benötigt, sowie Prüfungsfristen und -modalitäten. Wir empfehlen jedem Studierenden die für ihn gültige Prüfungsordnung mindestens einmal genau durchzulesen. Eure Prüfungsordnungen könnt ihr z.B. hier finden

 

Rechenzentrum
Betreut die CIP-Pools und vergibt Softwarelizenzen (z.B. Maple), verwaltet Mailinglisten und bietet diverse Computerkurse an. Die HiWis dort helfen euch z.B. bei der Einrichtung des uni-internen WLANs an euren Laptops oder bei Problemen im CIP-Pool. Ihr findet sie in Raum 2036 Gebäude L.
Homepage des RZs.

Regelstudienzeit
Die Regelstudienzeit beschreibt die Anzahl von Semestern, in der ein Studiengang bei zügigem und intensivem Studium absolvierbar ist. Sie war als Rechtsanspruch für Studenten gedacht, um nicht während ihres Studiums die Streichung ihres Faches aus dem Angebot der Universität befürchten zu müssen. Die Regelstudienzeit wird durch die Prüfungsordnung vorgegeben und legt die maximale Studiendauer fest. Beim Bachelor beträgt sie in der Regel 6 Semester.

Ringvorlesung
(Oft interdisziplinäre) Vortragsreihe zu einem übergeordnenten Thema von unterschiedlichen Referenten.

Rückmeldung
Ihr müsst euch für jedes Semester an der Uni zurückmelden. Dazu müsst ihr in einem bestimmten Zeitraum die nötigen Beiträge überweisen. Eine persönliche Rückmeldung ist nicht notwendig.

RZ-Kennung
siehe DCE-Kennung

s.t.
Abkürzung für „sine tempore“ (lat.: „ohne Zeit“). Wird manchmal bei Veranstaltungen hinter der Startzeit genannt. Dies bedeutet, dass die Veranstaltung genau zum angegebenen Zeitpunkt beginnt, nicht eine Viertelstunde später (wie bei „c.t.“). Wird in Augsburg in der Regel nicht extra angegeben. Steht also bei einer Zeitangabe nichts dahinter ist in der Regel s.t. gemeint.

Schein
Leistungsnachweis über ein bestandenes Prüfungsmodul. Scheine in Papierform gibt es nur noch für ausgewählte Vorlesungen, i.d.R. werden die Leistungsnachweise über das Online-Prüfungsamt (Studis) verwaltet und können dort auch eingesehen werden.

Semester
Semester ist die Bezeichnung für das akademische Studienhalbjahr. Das Studienjahr wird in ein Wintersemester und in ein Sommersemester eingeteilt. Das Semester umfasst sowohl Vorlesungszeit als auch die vorlesungsfreie Zeit. Das Sommersemester beginnt an den meisten Unis am 01. April und geht bis zum 30. September, das Wintersemester geht entsprechend vom 01. Oktober bis 31. März.

Semesterferien
siehe Vorlesungsfreie Zeit

Semesterticket
Muss jeder Studierende bei der Rückmeldung bezahlen. Es ermöglicht die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs in den Zonen 10 und 20 des Augsburger Verkehrsverbundes (AVV) während des gesamten Semesters, ist aber nur gültig in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbildausweis.

Semesterwochenstunde (SWS)
Eine Semesterwochenstunde bezeichnet eine Einheit von 45 Minuten. Jedes Prüfungsmodul hat eine bestimmte Anzahl von SWS, die angibt wie viele Wochenstunden das Modul während der Vorlesungszeit umfasst. Hiernach berechnet sich auch die Menge der Leistungspunkte für das Modul.

Seminar
Lehrveranstaltung, zu der ihr selber beitragen müsst, in der Regel durch einen Vortrag und oft zusätzlich noch eine schriftliche Ausarbeitung. Man unterscheidet zwischen Hauptseminar, das von einer habilitierten Person betreut wird, und Proseminar, dessen Betreuer/in lediglich ein abgeschlossenes Studium vorweisen muss. Zusätzlich gibt es noch das Oberseminar, welches für Promotionsstudierende gedacht ist.

Sportzentrum
Das Sportzentrum bietet jedes Semester (auch in der vorlesungsfreien Zeit) ein vielfältiges Angebot an Sportkursen und sonstigen Aktivitäten an, die aktuelle Kursübersicht findet ihr hier.

Sprachenzentrum
Das Sprachenzentrum bietet viele verschiedene Sprachkurse, zum Teil auch mit der Möglichkeit ein Zertifikat zu erwerben, an. Welche Kurse stattfinden, welche Möglichkeiten, Zertifikate zu erwerben, es gibt und wie die Anmeldung funktioniert, erfahrt ihr auf den Seiten des Sprachenzentrums.

Stipendium
Bezeichnet eine finanzielle Unterstützung des Studiums, z.B. durch eine Organisation oder den Staat. Hierfür müssen in der Regel bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, hierunter fallen oft gute Leistungen in Schule und Studium. Es gibt eine Vielzahl von Stipendienmöglichkeiten, eine Auswahl findet ihr hier

Stud.IP
Eines der Veranstaltungsverwaltungssysteme an der Universität, bei dem man sich z.B. für Vorlesungen und Übungen anmelden kann. Zum Teil finden sich dort die Übungsblätter und andere Dokumente zum Download, und ein Forum zu vielen Vorlesungen.
Link zum Stud.IP

Studentenforum
Forum von und für Studenten. Hier könnt ihr euch über Vorlesungen, Übungen und unzählige andere universitäre und außeruniversitäre Themen austauschen. Auch informiert die Fachschaft hier über wichtige Termine und aktuelle Themen. Das Studentenforum findet ihr unter folgender Adresse

Studentenkanzlei
Ist für eine Reihe verwaltungstechnischer Abläufe zuständig, vor allem Immatrikulation und Rückmeldung. Eine Liste der Aufgabenbereiche findet ihr auf den Seiten der Studentenkanzlei.

Studentenwerk
Das Studentenwerk ist für die Mensa und die Cafeterien und deren Angebote zuständig, ebenso für das Angebot von preisgünstigen Unterkünften (sieheStudentenwohnheim), die Ausbildungsförderung im Rahmen des Bundesausbildungsgesetzes, die Vergabe von kurz- oder langfristigen Darlehen in besonderen Studiensituationen, psychologische Beratung und auch für die Sozial- und Rechtsberatung. Darüber hinaus verwaltet das Studentenwerk auch eine Tagesstätte für Studentenkinder im Krippenalter. Weitere Informationen findet ihr auf der Homepage des Studentenwerks.

Studentenwohnheim
Preisgünstige Unterkünfte für Studenten. Das Studentenwerk unterhält eine Reihe von Wohnheimen, für die Vergabe von Plätzen ist die Wohnheimsverwaltung des Studentenwerks zuständig, welches ihr im Zimmer 2030 im Präsidialgebäude (Geb. A) findet. Darüber hinaus gibt es weitere Wohnheime, die von Stiftungen oder Verbänden unterhalten werden (z.B. Kolping-Stiftung, BLLV). Infos über Wohnheime findet ihr hier

Studienbeiträge
Umgangssprachlich auch Studiengebühren genannt. Sollen ausschließlich der Verbesserung der Lehre dienen. Für mehr Informationen wie die Studienbeiträge in der Informatik verwendet werden und welche Ausgaben geplant sind, schaut einfach in der Rubrik Studienbeiträge auf unserer Seite nach. Wir freuen uns immer über weitere Anregungen.

Studiendekan/in
Erster Ansprechpartner für Studierende bei anfallenden Problemen im Studium. Achtet darauf, dass das Studium in der Regelstudienzeit absolviert werden kann, das heißt, dass die nötigen Vorlesungen regelmäßig angeboten werden. Darüber hinaus ist der Studiendekan für die Evaluation der Lehre verantwortlich, entscheidet direkt über die Verwendung der Studienbeiträge mit und ist Mitglied des Fachbereichsrates. Er wird vom Fakultätsrat auf Vorschlag der Fachschaft gewählt.

Studiengang
Unter Studiengang versteht man das Studium in einem Fach oder mehreren Fächern, das zu einem bestimmten, definierten Studienabschluss führt. Ein Studiengang ist durch eine Studienordnung und eine Prüfungsordnung geregelt und wird entweder durch eine staatliche Prüfung oder durch eine Hochschulprüfung abgeschlossen.

Studiengebühren
siehe Studienbeiträge

Studienordnung
Die Studienordnung (auch Studienplan) für ein Studienfach legt die Rahmenbedingungen und Regelungen für ein ordnungsgemäßes Studium fest. Anhand der Studienordnung können die Studierenden ihr Studium planen und Stundenpläne für jedes Semester erstellen. Die rechtlichen Rahmenbedingungen sind in den dazu gehörigen Prüfungsordnungen geregelt.

Studierendenvertretungen
siehe Fachschaft und AStA

Studis
Online Prüfungsamt. Hier muss man sich während bestimmter Zeiträume für Klausuren anmelden. Außerdem kann man hier seine erbrachten Leistungen kontrollieren und Leistungsnachweise ausdrucken. Für alle diese Aktionen sind TANs (Transaktionsnummern) nötig. Eine Liste mit TANs bekommt man in der Regel kurz nach Beginn des Studiums zugeschickt, ansonsten erhält man sie im Prüfungsamt.
Link zum Studis

Stundenplan
Den Stundenplan für euer Studium müsst ihr euch jedes Semester selber zusammenstellen. Dabei helfen Studien- und Prüfungsordnung, sowie KVV. Die Fachschaft arbeitet übrigens den Stundenplan mit aus und achtet dabei auch auf Überschneidungen.

Tutorium, Tutor/in
siehe Übung und Übungsgruppenleiter/in

Übung
Zu den meisten Vorlesungen in Mathematik, Physik, Informatik und Wirtschaftswissenschaften wird eine Übung angeboten. In dieser werden meist Übungblätter besprochen und/oder neue Aufgaben gerechnet. Hier bekommt man auch seine korrigierten Übungsblätter zurück. Gehalten werden Übungen meistens von Studierenden höherer Semester, einige aber auch von Assistenten. Im Gegensatz zur Globalübung gibt es (bei größeren Vorlesungen) mehrere Termine (man muss allerdings nur zu einem anwesend sein), und an Stelle des Vortragsstils wird in der Übung auf die Mitarbeit der Studierenden wert gelegt. Auch können hier Fragen zur Vorlesung gestellt werden.

Übungsblatt
Wöchentlicher Aufgabenzettel zu einer Vorlesung, der von den Hörern bearbeitet werden sollte. Eure Abgabe wird von Übungsgruppenleitern korrigiert, und meist ein Lösungvorschlag in Übung oder Globalübung besprochen. Das regelmäßige Bearbeiten dieser Blätter ist äußerst wichtig für das Verständnis der Vorlesungsinhalte und das Bestehen von Klausuren.

Übungsgruppenleiter/in
Leitet eine Übung, korrigiert die Übungsblätter und hilft bei der Korrektur der Klausur. In der Regel handelt sich um Studierende aus höheren Semestern. Übungsgruppenleiter kann eigentlich jeder Studierende werden, der den Schein in der entsprechenden Vorlesung hat. Zum Vertiefen des Stoffes ist ein solcher Job durchaus zu empfehlen, da man auch das Auftreten und Sprechen vor anderen trainiert.

Vorlesungsfreie Zeit
Umgangssprachlich auch Semesterferien genannt. Entgegen dem allgemeinen Glauben handelt es sich hierbei nicht wirklich um Ferien, man sollte diese Zeit für Praktika nutzen. Prüfungen fallen ebenfalls oft in diesen Zeitraum.

Vorlesungsverzeichnis
siehe Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis (KVV)

 

Zentralverwaltung
Verwaltung der Universität. Verantwortlich für alle Verwaltungsangelegenheiten, die nicht speziell in den Aufgabenbereich der Fakultätsverwaltungen fallen. Darunter fallen u.a. Studentenkanzlei und Prüfungsamt.
Seiten der Zentralverwaltung

Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW)
Das Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW) der Universität Augsburg ist die Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis. Es fördert den gegenseitigen Wissensaustausch von Universität und beruflicher Praxis. Es stellt seine Ergebnisse unter anderem in Form von Seminaren, Forschungs- und Entwicklungsprojekten, Kongressen, Tagungen und Workshops bereit. Dadurch werden Kooperationsinteressen und Erfahrungen der Praxis mit geeigneten Hochschuleinrichtugen verbunden und für die Lehre und Forschung zugänglich gemacht. Nähere Infos findet ihr hier.

Zulassungsvoraussetzungen
Für die Zulassung zu einer Klausur gibt es mittlerweile keinerlei spezielle Voraussetzungen mehr, es genügt die fristgerechte Anmeldung.